Tätigkeitsbericht 2018

 

Teilnahme an den Befreiungsfeiern des Parlaments und des Bundeskanzleramtes der Republik Österreich

Westbahnhof Wien / Gedenkveranstaltung für den 1. Dachautransport im Jahr 1938

  

Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Verbände wurde am Wiener Westbahnhof die jährliche Gedenkveranstaltung in Anwesenheit von 2 Schulklassen abgehalten.

 

 

Projektpräsentation „DACHAUREIF“

 


 Teilnahme an der Befreiungsfeier des KZ Flossenbürg

Ernst Berger hat als Delegierter des CID an der Befreiungsfeier teilgenommen.

 

 

 

 

Teilnahme an der Befreiungsfeier in Marzabotto / Italien

 

 

 

Im September 1944 wurden in Marzabotto 800 Zivilisten von der SS ermordet – eine Racheaktion gegen die Aktivitäten der Partisanenbrigade „Stella Rossa“, die am Monte Sole gegen die deutschen Besatzer gekämpft hat.

 

Ferdinand Berger-Preis des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstandes

Der Preis, der den Namen des ehemaligen Dachauhäftlings Ferdinand Berger trägt, wird von René und Ernst Berger gestiftet und jährlich für öffentliches Auftreten gegen Rechtsradikalismus vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) vergeben.

PreisträgerInnen des Jahres 2017 waren: Die Journalistin Christa Zöchling und der Polizist Uwe Sailer.

P reisträger des Jahres 2018 ist der Schriftsteller Michael Köhlmeier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Preisverleihung erfolgte im Wiener Rathaus durch die Kulturstadträtin und den wissenschaftlichen Leiter des DÖW.

p.Adr. Univ. Prof. Dr. Ernst Berger, Loudonstraße 40A, 1140 Wien

Kto. BAWAG-PSK AT93 6000000510103920 (IBAN) OPSKATWW (BIC)

 

 Tätigkeitsbericht 2017

 

  • Jährliche Gedenkveranstaltungen:


Westbahnhof Wien – Gedenktafel für den 1. Dachautransport (1938):

img01tatig2018

 
 

Gedenken an die Opfer der Gestapo (ehemaliges GESTAPO-Hauptquartier):

img02tatig2018
 
  • Vorträge und Diskussionsveranstaltungen:

 

    • Eva Friedler hat im Rahmen einer -Diskussionsveranstaltung des KZ-Verbandes über die Österreicher im KZ Dachau referiert.

    • Ernst Berger hält an der Medizinischen Universität Wien ein regelmäßiges Seminar zum Thema „NS-Psychiatrie – ein Betriebsunfall der Geschichte“, in dem auch die Menschenversuche im KZ Dachau behandelt werden

  •  Befreiungsfeier 2017

     img03tatig2018

 Eva Friedler bei der Gedenkfeier beim Krematorium 

 

 

  • CID-Preis

Unter der Federführung von Ernst Berger und Sybille Steinbacher wurde der CID-Preis im Jahr 2017 erstmals vergeben (Verleihungszeremonie im Max Mannheimer-Haus im März 2018)

  • Ferdinand Berger-Preis des DÖW

Gemeinsam mit dem Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes haben René und Ernst Berger einen Preis gegen Rechtsradikalismus ausgeschrieben, der im April 2018 erstmals vergeben werden wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbericht 2016

 

 

April 2016 am Westbahnhof in Wien 

 

 
IMG 0837 2016
 
Gedenken am 1. April 2016 am Westbahnhof in Wien bei der Gedenktafel an den 1. Dachautransport 1938
 

Die österreichische „KZ – Gemeinschaft Dachau“ wird mittlerweile zur Gänze von Angehörigen der 2. Generation getragen, da – nach dem Tod von Hans Landauer im Jahr 2014 - keine ehemaligen Lagerinsassen mehr am Leben sind.

  • Ausbau der Kooperation mit der „Vereinigung Österreichischer Freiwilliger in der Spanischen Republik 1936-1939“ unddem Spanien-Archiv im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes

In Österreich nahmen nach heutigem Stand der Forschung 1400 Freiwillige aus Österreich haben auf der Seite der Spanischen Republik gekämpft, davon sind 235 in Spanien gefallen und 382 Interbrigadisten in Dachau interniert worden (72 kamen in andere KZ’s). Unter ihnen waren - neben Alois Peter, dem Vater von Eva Friedler - Hans Landauer und Ferdinand Berger, die beide Vertreter Österreichs im CID waren. Aufgrund dieser inhaltlichen (und auch familiären) Nähe sowie aus Gründen der Synergie haben wir die Kooperation zwischen den beiden Organisationen weiter vertieft.

http://www.doew.at/erinnern/biographien/spanienarchiv-online

(siehe Artikel von Erich Hackl in der Zeitung Augustin Nr. 372).

  • Buchpräsentation

Irene Filip, Tochter des Dachau-Häftlings Leopold Baumann und Vorstandsmitglied der österreichischen „KZ-Gemeinschaft Dachau“ organisierte im November 2015 im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes eine Buchpräsentation:

Jakob Matscheko - AUF FRANCOS SEITE Österreicher in den Reihen der Faschisten im Spanischen Bürgerkrieg

Als im Sommer 1936 die spanische Republik gegen die Nationalisten unter Franco um ihr Leben kämpfte, eilten tausende Freiwillige – unter ihnen 1400 Österreicher und ÖsterreicherInnen - aus der ganzen Welt zu Hilfe. In diesem Buch wird erstmals dokumentiert, dass es leider auch einige Österreicher gab, die die Franco-Truppen materiell, politisch und eben auch personell unterstützt haben. Das Buch analysiert die völlig unterschiedlichen Motive dieser Unterstützer Francos.

  • Weitere Kooperation mit dem Forschungsprojekt „Die Kinder der Rückkehr - Zur Geschichte einer marginalisierten Jugend.“

 


Tätigkeitsbericht 2015

 

Im April 2015, am 70. Jahrestag der Befreiung Wiens, fand an der Diplomatischen Akademie in Wien eine Präsentation des Zwischenberichts des Projektes „Die Kinder der Rückkehr. Zur Geschichte einer marginalisierten Jugend“ statt.

  • Vorbereitung des CID – Preises

Ernst Berger hat dem Votum des Verwaltungsrates entsprechend – gemeinsam mit Univ. Prof.in Dr. Sybille Steinbacher, Zeithistorikerin an der Universität Wien und Leiterin des Dachauer Symposiums – ein Reglements sowie den Vorschlag der Zusammensetzung einer Jury für einen CID Preis entwickelt, die dem Verwaltungsrat bei seiner Sitzung im März 2016 zur Beschlussfassung vorliegen.

 


 

 

 Tätigkeitsbericht 2014

 

 

  • Gedenkfeier anlässlich des 1. Transportes ins KZ-Dachau

Die Arbeitsgemeinschaft der KZ-Verbände veranstaltet gemeinsam mit der ÖBB und der Lagergemeinschaft Dachau eine Gedenkfeier anlässlich des ersten Transportes ins KZ-Dachau. 1.4.2014, 1150 Wien, Westbahnhof

  • 20. Gedenkveranstaltung beim Loibltunnel: Erinnerung und Mahnung

Kooperation mit dem Mauthausen-Komitee Kärnten im Rahmen der jährlichen Gedenkfeier am Loiblpass, die unter Beteiligung einer Delegation der Stadt Dachau stattfand. Peter Gstettner sagte, dass sich immer mehr junge Menschen für das einstige KZ Loibl Nord und die Geschichte der Zwangsarbeiter des Lobltunnels, von denen viele einen grausamen Tod starben, interessieren würden. Er dankte allen Engagierten im Zusammenhang mit der Erforschung dieser „Baustelle des Todes“ am Loibl Stellvertretend für die Stadt Dachau  legten Zeitgeschichtsreferent Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Heinritz und Zweiter Bürgermeister Kai Kühnel einen Kranz auf der Nord- und Südseite des Tunneleingangs nieder.

  • Mitwirkung an der Planung der Festveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung des Aussenlagers Hallein des KZ-Dachau, die am 8. Mai 2015 stattfinden wird.

  • Kooperation mit dem Spanien-Archiv im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes im Rahmen des Projekts zur Neuaufstellung und Katalogisierung der thematischen Sammlung des Spanienarchivs.

Dieses Archiv, das im Internet zugänglich ist, enthält in digitaliserter Form Namen und biographische Daten über zahlreiche ehemalige häftlinge des KZ-Dachau, die nach ihrer Teilnahme am Spanischen Bürgerkrieg als Voluntarios de la Libertad ins KZ Dachau gekommen sind. http://www.doew.at/erinnern/biographien/spanienarchiv-online

  • Kooperation mit dem Forschungsprojekt Die Kinder der Rückkehr - Zur Geschichte einer marginalisierten Jugend.

Dieses Projekt, das vom Zukunftsfond der Republik Österreich und der Stadt Wien finanziert wird, analysiert und dokumentiert die Geschichte der 2. Generation - der Kinder ehemaliger österreichischer Widerstandskämpfer (unter ihnen mehrere ehem. Dachau-Häftlinge) und Flüchtlinge, alle zwischen 1940 und 1955 geboren. Diese Menschen sind durch eine einmalige gemeinsame Geschichte verbunden: Sie waren in ihrer Kindheit und Jugend aufgrund der politischen Haltung und/oder auch wegen der Remigrations-Biographie ihrer Eltern eine marginalisierte gesellschaftliche Gruppe, die in den späteren Jahren zu einem handlungsmächtigen Subjekt der Geschichte Österreichs geworden . http://www.univie.ac.at/kijauprojekt/

 

 Tätigkeitsbericht 2013

 

9 april 2013

 
 

75 JAHRE Erinnerung

an den 1. Transport österreichischer Häftlinge

in das KZ-Dachau

Niemals vergessen! 150 österreichische Patrioten, von den Nazi-Barbaren gleich nach der Okkupation unserer Heimat verhaftet, wurden von diesem Bahnhof am 1. April 1938 als erster Transport in das KZ Dachau verschleppt. Diese Menschen kamen aus allen Bevölkerungsschichten, aus allen politischen und religiösen Lagern. Ihre einzige Schuld bestand in ihrem Bekenntnis zu Österreich. Dies war der Anfang – das Ende der Holocaust. Wehret den Anfängen!

Gedenktafel Wien Westbahnhof

 

apelplatz001

zaun001  

  Montag   8. April 2013
  10 Uhr   Westbahnhof


  KZ-Gemeinschaft Dachau und
  Plattform der Österr. Lagergemeinschaften
  mit BMin Doris Bures
  Univ. Prof. Dr. Ernst Berger
  Willi Resetarits
  Mitglieder der Gruppe Schmetterlinge
  SchülerInnen der Schule Zinckgasse

 

 

 

KZ – Gemeinschaft Dachau

Vereinigung für antifaschistische Erinnerungs- und Aufklärungsarbeit zum ehemaligen Konzentrationslager Dachau

 
TÄTIGKEITSBERICHT ÖSTERREICH

Februar 2013 

 Sie lesen es hier

 

Generationenforum 2011

 

 

Fotoprotokoll zum zweiten Generationenforum

23. Oktober 2011, Don‐Bosco‐Haus, Wien

 

generationenforum2011 

Lesen Sie es hier