edmunds familyDie Familie die ich nicht haben konnte

Cornel Lustig beschreibt die Geschichte seiner Familie in einer emotionalen und persönlichen Art und Weise welche nicht so schnell zu vergessen ist.

Die rumänische Originalversion finden Sie hier

Die Familie die ich nicht haben konnte 

Lieber Surfer,

Danke, für den Zugriff auf unserer Website .
Schauen Sie sich das Bild unten an: vier Menschen (aus mehreren Millionen ) ohne Gesicht, Identität, Hautfarbe, Religion, ethnische Zugehörigkeit, politische Überzeugungen , Behinderung, sexueller Orientierung oder jene andere " Abweichungen " von der sogenannten Normalität welche in der Vorstellung mancher, schädlich für die Menschheit sein könnten. Diese Menschen hanen aber etwas einig, nämlich das gleiche Schicksal: sie stehen 1,3 km vor ihrem Tod! Sie wissen es aber nicht. Sie wissen nur, dass sie duschen gehen. Es ist eine Dusche, jedoch die des Todes! . Sie werden es dann herausfinden, wenn sie nackt im... Duschraum gesperrt sind, denn es ist nicht Wasser, das von der Decke gießen wird, es ist ... Der Tod ! Diese Mesnschen wurden mit einer unbegrenzten Grausamkeit und Sadismus angelogen: es ist eine Gaskammer . Daneben befindet sich das Krematorium. Nach 1,3km werden sie einfach verschwinden. Kein Grabstein, kein Name, kein Leben, keine Erinnerungen, keine Verwandten, keine persönlichen Sachen, keine Spur ... nichts ... als ob es sie nie gegeben hätte!

Schauen Sie sie noch einmal an!


Sehr oft , Gläubig oder nicht, beginnen wir unsere Fragen mit " Was in Gottes Namen ... . "
Im Namen Gottes (unabhängig von Gott in dem wir glauben, oder nicht), muss man sich fragen was für Fehler diese Menschen gemacht haben, um so ein Schicksal zu verdinen.

picture intropage

20 Jahre danach ( in den 60 Jahre) als meine Cousine Mariana, aus der Schule zurückkehrte (in Cluj, Rumänien) fragte sie ihre Eltern:


"Wie geht es das Ich keine Großeltern habe ?"

...
Wie war das möglich?
Was können wir tun , um es in Zukunft zu vermeiden ?
Wir haben uns alle die selben Fragen gestellt und stellen diese immer noch.

Man braucht, auf jeden Fall kranke, böse Menschen um eine solche Ideologie als eine Lebensphilosophie umzuwandeln.
Diese Krankheit wäre aber nicht ausreichend gewesen. Offensichtlich braucht man auch Menschen mit gensundem Menschenverstanden welche aber aus einem oder anderem Grund beschlossen haben, weggzuschauen un damit Raum für die Sünde gemacht haben. ,

Wenn Sie nicht glauben, oder nicht damit einverstanden sind, sind Sie vielleicht mit Bob Dylans " Blowing in the wind" Lied einverstanden :

Ja und wie oft kann man den Kopf in den Sand stecken
und so tun, als würde man nichts sehen?
Und wieviele Ohren muss der Mensch haben,
bevor er das Weinen eines anderen hört?
Und wieviele Tode wird es brauchen, bis wir wissen,
dass schon zu viele Menschen gestorben sind?

Lieber Surfers
Vielen Dank für die Geduld, mit der Sie bisher gelesen haben, und wenn Sie etwas mehr Zeit -jetzt oder an einem anderen Tag - haben, bitte Ich sie unsere weiteren Geschichten, unsere ölteren oder neueren Ereignissen, unsere Meinungen und Gedanken zu lesen.

Ich weiss nicht was Sie entscheiden werden aber ich hoffe, dass das, was Sie bisher gelesen haben Sie überzeugen wird nicht wegzusschauen wenn Sie Übel sehen! Sei es ein unachtsamer Passanten der ein Stück Papier auf den Boden wirft oder jede ander Art von Gewalt gegenüber einem Wesen ist...reagieren Sie bitte! Es ist die einzige Möglichkeit, unser Leben zu verbessern damit kein Kind in dieser Welt wird jemals solche Fragen stellen werden muss und damit keine Eltern durch die Tragödie dieser Antweorten leben muss.

Haben Sie ein schönes Leben. Ich wünsche Ihnen, dass Sie nie soclhe Grausamkeiten direkt oder indirekt erleben müssen.

Nochmals vielen Dank .

Cornel
Enkel eines Wesens (hätte meine Grossmutter sein können) welches zusammen mit drei anderen Wesen, ihre jüngsten Kinder ( hätten meine Onkeln und meine Tante sein können), vor 70 Jahren, schmerzhaft ähnlich wie im Bild oben, in die gleiche Richtung gingen um nach 1,3 km ...zu verschwinden!


 

Es war einmal...

In dieser Art und Weise fingen alle Kindergeschichten, überall auf der Welt und in jeder Sprache auf diesem Planeten an. .
Danach erlebten - Könige, Prinzen und Prinzessinnen, Feen, arme Kinder, reiche Kinder, Räuber, sogar jene Art von Obst und Gemüse oder Puppen und ... Gott weiß, wer und was sonst noch - alle Arten von Erlebnissen, mussten allen Arten von Feinden , Hindernisse, Lüge und Ungerechtigkeit kämpfen um danach liebevoll von ,Menschen , Schönheit und Wahrheit, mit Hilfe ihren Freunden oder einfach nur von denen, die sie auf ihrem Weg trafen, , Wanzen und Fliegen , fliegende Pferde, Zwerge ... oder Gott weiß was noch , es hinkriegen , würden das Gute und die Wahrheit ans Licht bringen, Fehler zu korrigieren, und die Liebe zu den Menschen zurück zu stellen.. Sie haben nun Ehefrauen, Kinder, Enkelkinder gehabt und selbstverständlich lebten bis am Ende ihres Lebens glücklich zusammen!

Wie jedes Kind, hörte ich all diese Geschichten und höre ich sie – ob Sie es glauben oder nicht – auch heutzutage noch, im Alter von 58 Jahren fast jeden Sonntag, wen das Theaterprogramm für Kinder im Radio läuft (Das letzte Mal hörte ich Alice im Wunderland). .
Meine KindheitsGeschichten begannen wie jede andere, einige davon aber ...

 


 

Edmunds Geschichte

Es war einmal ...
Vor langer Zeit wurde ein kleiner Junge geboren, in der Nähe von Cluj , Rumänien. Seine Eltern nannten ihn Edmund. Das Baby wurde ein Kind, spielte so wie jedes andere Kind seiner Zeit, ging zur Schule und eines Tages wurde er ein junger Mann namens Edmund Lustig. Wie jeder andere junge Mann, verliebte er sich in ein junges Mädchen namens Iolanda Hermann .

Es gab aber ein Problem: die junge Iolanda, von einer recht wohlhabenden Familie, sollte nach den Sitten nicht vor ihrer älteren Schwester heiraten.
Aber trotz allem, und vorallem weil sie sich sehr liebtem heiratete sie vor ihrer Schwester. Dabei wurde Iolanda enterbt und Edmund, auch wenn er seine Kinder bei den Großeltern zu Besuch brach, durfte er das Haus seiner Schwiegereltern nicht betreten.

Sie gaben nicht auf und sogar mit Edmund der mehr oder weniger als Notar arbeitete (eher weniger als mehr) zeugten sie 7 Kinder welche mit großen Anstrengungen und Schwierigkeiten aufwuchsen und in die Schule geschickt worden sind. Sie schafften es eine normale Familie zu gestalten - mit Freuden und Leiden, Höhen und Tiefen bis "die großen bösen Wölfe " auftauchten welche diesmal schwarze Uniformen mit Hahnenfedern auf ihren Hüten tragten – die sogenannten Nylas Freiwillige, ein Werkzeug der faschistischen ungarischen Regime jener Tage. Am 3. Mai 1944 wurden sie aus ihrem Haus rausgeschmissen und in Ochsenkarren reingezwungen welche sie im Getto von Cluj brachte um danach in einem Tierwaggon nach einer langen Reise ohne Feen, gute Jäger oder magische Lampen am 9. Juni 1944 nach Birkenau- Auschwitz ankamen, die Endstation ... ihres Lebens.

Iolanda und die drei kleinen Kinder wurden sofort nach ihrer Ankunft vergast . Edmund und die anderen 3 Kinder haben weiterhin in Birkenau „gelebt".
Bald wurde Edmund nach Mauthausen deportiert. Kurz nach seiner Ankunft, sagte uns ein überlebender Augenzeuge , dass einer der "guten Jägern " nämlich die Amerikaner – die Gegend einmalig bombardiert haben und ironischerweise Edmund von einer Granatsplitter verletzt worden ist. Bevor er starb habe er gesagt: „Ich habe sieben Kinder und keiner von ihnen konnte bei meinem Sterbebett sein". ( War dieser Tod "menschlicher" gewesen als der von ,seinen Mitgefangenen, die vor Hunger oder Kälte - im Winter durfte man die Fenster der Kasernen nicht schließen - , Schlägen und den Hunderten von bis zu 50 kg Steinen, die sie auf dem Rücken nach oben und unten auf den Hunderten von Treppen des Steinbruchs Mauthausen tragen mussten starben? Oder diejenigen die von der Klippe des Steinpruchs gesprungen sind - spöttisch von den Nazis " die Wand der Fallschirmspringer " genannt - weil sie es nicht mehr ertragen konnte ?)

Das war die Geschichte von Edmund , der Großvater den ich nicht haben konnte.
Fehlt noch was?
Ach ja, der Teil mit den Enkelkinder ( ich einschließlich) und die Freude glücklich zusammen zu leben.

Warum?
Naja,... es war einmal ...ein Baby namens Edmund welcher ohne zu fragen zur Welt kam .. als Jude

Und sie waren Millionen. Und nicht nur Juden. Sie waren Sinti und Roma, politische Gegner , Kriegsgefangene , Behinderte und alle mögliche anderen "Kategorien" von Menschen welche als „weniger Mensch" von anderen Menschen als eine „tödliche" Gefahr für die Zukunft betrachtet wurden und immer leider noch sind.

Wie war das möglich?
Weil die Königin der Bienen nicht herrein kommen konnte um ihnen zu helfen (die Zug Waggons hatten keine Fenster) ?
Weil es Batman, Superman , Spiderman ...noch nicht gab?
Oder weil wir, die " guten Jäger " jener Tage (aber aus diesen Tagen auch), für einen oder anderen Grund beschlossen haben nichts zu tun und wenn sie es aber getan haben war es aber zu spät für Edmund und alle anderen.

Was ist aus Edmund „geblieben"?
Ein Blatt Papier!
In ihrer teuflischen Akribie haben die Nazi-Ärzte des Lagers ein Protokoll gefüllt :
Edmund Lustig , tot in Revier, 1944.07.14 , 7,20hrs

 

document edmunds dead

Neben dem Wunder des "Überlebens" von zwei Familienbilder , ist dies die einzige "Spur" die die 5 Mitglieder der Edmund Familie, tot in den Konzentrationslagern der Nazis, auf dieser Erde gelassen haben.

Cornel Lustig

In Erinnerung an meinen Großvater , genau 70 Jahre nach seinem Tod !

2014.07.14

 

edmunds family

Die Edmund Familie

Stehend: Tiberiu, Eva, Oliver (my father), Emilian
Mittlere Reihe: Cornel, Iolanda, Cornelia, Edmund
Unten : Valentin

 

 


 

Cornelia und Cornel

(oder die Bedeutung von " Glück" )

Ich denke, dass das einzige Wunder in der Welt in der Gebärmutter der Frau geschieht.
(nicht das Rad, die Pyramiden, der Strom, der Dampf, das Radio, die Atombombe, das Fernseher, die Laptops oder, Gott bewahre, das Handy . Nein!)
Es ist die Apotheose der Schöpfung. Aus dem Nichts das Beste der Universums zu sammeln um ein anderes Universum zu schaffen das ist das wahre Wunder: ein kleines Wesen, das auf dere Welt kommt , zur Freude der Eltern , derVerwandten, der Freunden ... der Menschheit.

Aber was, wenn es zwei oder drei oder mehr sind? Nichts einfacher: das Wunder ist doppelt, dreifach ... und wir bennen sie: Zwillinge !
Identisch, anders, Stunden oder sogar Tage "älter" oder „jünger", Junge und Mädchen , weiß, schwarz, mit blauen, braunen , runden, schrägen Augen ...

Was kann gleichzeitig „allgemeiner" und „einzigartiger" sein, als das Kind, das zur Welt kommt, aufwächst, und langsam mit dem Rad, mit Strom ... mit Handy und alle anderen Erfindungen ( nicht Wunder) zu spielen beginnt, um dann sich auch in die Menschheit zu verlieben so sehr, dass durch ein wiederholbares Wunder, er nun ein neues Universum erstellen wird ( mit seinen eigenen Erfindungen bereichert ) welches wir alle schützen sollten : der Mensch ( zusammen mit allen anderen Wesen als gleiche Teilen aus den ewigen Universum)

Ce fericire, ce uimire se citeste pe fetele uturor. In fata unei asemenea minuni cine ar putea ave alta reactie decit aceea de dragoste, bucurie, incintare ?

Was für eine Freude, was für eine Überraschung in allen Gesichter. Wer kann eine andere Reaktion ausser Liebe, Glück oder Verzauberung bei so einem Wunder haben ?

mengele

 

„Dr". Josef Mengele

 

Haben Sie von ihm gehört ?

Der Nazi -KZ Birkenau -Auschwitz " Arzt " – der „Todesengel" , dessen medizinische Spezialität die Auswahl der " kranken / arbeitsunfähigen " Häftlinge für die Gaskammern und war. Sein " Know-how " im Bereich der Forschung : die unmenschlichsten Experimente an ... Menschen. Sein besondere "Schwäche" als " Forschungsarzt " : Experimente an Zwillinge!

Daher konnte man jedes Mal wo ein neuer Transport auf der Tod Rampe in Birkenau ankam das selbe Befahl hören:


Zwillinge nach vorne!


Am 9. Juni 1944 kamen 8 von 9 Mitgliedern meiner Familie in Birkenau Auschwitz an. Unter ihnen Cornelia und Cornel , die Zwillinge, die in weniger als 2 Wochen 14 Jahre alt gewesen wären.
In einem Augenblick der "Inspiration" ließ Iolanda, ihre Mutter als Sie den Befehl " Zwillinge nach vorne" hörte die beiden nicht gehen und wurden sie in die Gaskammer sofort geschickt.

cornelandcornelia

Cornel, Iolanda, Cornelia


Jedes Mal, als ich diese Geschichte erzählte, waren die Bemerkungen meiner Zuhörer gleich: die armen Seele, was für ein Schicksal ... was für ein "Glück"! Ja " Was für ein Glück ", ist immer meine Antwort. Glauben Sie nicht, dass ich verrückt bin sondern erinnern Sie sich an den Titel dieser Geschichte: " Cornelia und Cornel (oder die Bedeutung von" Glück " ) und überlegen Sie für einen Augenblick :
Zwillinge , 14 Jahre alt , ein Mädchen und ein Junge, " Dr" . Josef Mengele .
Ich will nicht einmal daran denken, was sie erlebt hätten, bevor sie (sowieso) starben , wenn sie nicht genug "Glück" gehabt hätten, um neben ihrer Mutter in die Gaskammer zu gehen!
Diese Aberrationen, Verzerrungen ( nennen sie es, wie Sie wollen) waren und werden immer das Endergebnis von der Idee sein, dass wenn derjenige neben uns, nur weil er anders ist oder anders die Dinge tut, einen kleineren Wert als Mensch hat. ,

In Erinnerung an Cornelia –wäre meine Tante gewesen- und Cornel – wäre mein Onkel gewesen (und nach dem , in der jüdischen Tradition , ich benannt wurde): zwei von den Millionen von verlorenen ... Universen !

Cornel Lustig
2014.09.27

 


 

Iolandas Umarmung

Ich würde sagen, dass die zärtlichste Geste zwischen den Menschen Umarmungen sind.
Aus Herzlichkeit , Freundschaft , Freude, Trauer , Schmerz, Liebe , Mangel an Worte ... zum Abschied !
Ich würde zusätzlich sagen,, dass unter ihnen , die die mich am meisten beeindrucken die Umarmungen zwischen einem Kind und seinen Eltern sind.

Seit ich mich kenne, weine ich sehr schnell.. Zum Beispiel, auch jetzt , wenn ich mir zehn Mal den Augenblick anschaue wo Nadia Comaneci ihre erste 10 Note bekommen hat, weine ich 9 Mal. Ich habe aber jedes Mal Tränen in den Augen, wenn ich in der Realität oder in eienem Film ein Kind sehe welches zu seiner Mutter vor Freude oder Angst rennt und diese umarmt, Ich weine ! Ich sehe und fühle fast die Wärme , die Unterkunft, die Liebe , die Unterstützung der Arme und der Augen und ich höre fast, die Worte....

... Aber was kann Mutter Iolanda zwischen den Hunderten von nackten schreienden Menschen, in dem "Dusch" Raum , über denen ... Der Tod von der Decke giesst, machen? Nahm sie den kleinn Valentin in einem Arm und mit dem anderen hielt sie Cornelia und Cornel nah an ihr? Ist sie auf ihren Knien und umarmt sie alle? Sah sie an ? Hat Sie die Mut ihnen in die Augen zu schauen ? sie will etwas sagen, aber es gibt keine Atemluft ...

Seit langer Zeit frage ich mich selbst was mit diesen Tränen los ist. Seit einiger Zeit seidem ich die Geschichte meiner verschwundenen Familie schreibe denke ich: könnten diese Tränen die Wörter sein welche Iolanda nicht in der Lage war ihrer Kinder zu sagen? Die Kinder welche sie gebar und welche nun in ihren Armen sterben sollten? Was hätte sie gesagt? Könnten diese Tränen der Schrei der Mutter über den Tod hinaus sein? Der Schrei welches für das Recht ihrer Kinder am Leben kämpft oder meine Hilflosigkeit nichts mehr für sie machen zu können....

... aber nicht für die anderen, die jetzt leben und solange leben werden bis die Erde uns das erlauben wird, das „Haus" das wir zusammen teilen. Für sie ist es immer noch möglich !

Edmund , Cornelia und Cornel, klein Valentin, Iolanda und die anderen Millionen existieren nicht mehr. Selbst ihre Asche wurde vom Wind zerstreut und wird nun für immer über uns schweben!

Lassen Sie so was niewieder passieren !

In Erinnerung an Iolanda, meiner Großmutter, die Mutter welche das Leben und die Menschen hener Zeiten mit der ultimativen Umarmung gegenüberstellte.
Im Erinnerung an Valentin


 

valentin

mein "kleiner" Onkel, der nur so lange, wie seine Mutter durchhalten konnte, lebte .
Für meinen Vater Oliver , einer der 4 Überlebenden der Familie, der mir sagte, dass sein grösstes Bedauern ist, dass, auf der Tod Rampe in Birkenau, er nie die Möglichkeit hatte seine Mutter und Geschwister zum Abschied zu umarmen.

Cornel Lustig
2014.08.10