General Jean-Michel Thomas, President

Rede

This image for Image Layouts addon


Ein Wort des Präsidenten der CID am 29. April 2021 

 

Mit Rührung teilten wir diese schlichte und ergreifende Erinnerung und begleiteten in Gedanken die Teilnahme von Frau Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags, in Begleitung von Herrn Karl Freller, 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, sowie von Abba Naor, Vizepräsident des Internationalen Komitees Dachau, der aus Israel zurückgekehrt ist, um unermüdlich seine Zeugnisse an die jungen Menschen weiterzugeben.
Gesundheitliche Einschränkungen können den Ausdruck dieses Impulses nicht behindern, der nicht virtuell, sondern real und greifbar ist und den wir alle in der Tiefe unseres Seins spüren. Dieses Gefühl bedarf keiner langen Rede. Sie drückt sich durch Schweigen, Respekt und Mitgefühl für alle Opfer des Konzentrationslagers Dachau aus.
Wir denken besonders an diejenigen, die uns vor diesem 76. Jahrestag der Befreiung des Lagers verlassen haben, wie Vladimir Feirabend, ein Beispiel für Entschlossenheit und Mut, für Sanftmut und Güte, dessen gesamte tschechische Familie aus politischen Gründen verfolgt wurde, wegen ihrer Feindseligkeit und ihres Engagements gegen das Naziregime.
Die Zeugnisse derer, die hier gelitten haben, gehen nun vom Register der Erinnerung in das der Geschichte über. Sie sind der zentrale und lebendige Beitrag der Gedenkstätte sowie des kommenden Dokumentarfilms über die zwölf Jahre des Bestehens des Konzentrationslagers Dachau.

Video Fragment YouTube

Mit dem Abspielen des Videos stimmen Sie der Cookie-Einwilligung von YouTube zu

Rede von General Jean-Michel Thomas, Präsident der CID

play-iconr.png